dhi-29.jpgdhi-29.jpg
Jürgen Hensel / Stephan Lehnstaedt (Hrsg.)

Arbeit in den nationalsozialistischen Ghettos
E-Book

Einzelveröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts Warschau 29
438 S., Karten

ISBN 978-3-938400-92-0


37,99 €
Beschreibung

 

Hier erhältlich als PDF-Dateien per E-Mail. Der Titel ist auch im EBUP/MOBI-Format über den Webshop unseres Kooperationspartners Alaria.de und viele andere E-Book-Shops erhältlich.

 

Aus dem Inhalt

Leseprobe

 

Arbeit heißt Leben! Diese Gleichung galt während des Zweiten Weltkriegs für die allermeisten Juden in den nationalsozialistischen Ghettos. Wer nicht arbeitete, war selten in der Lage, sich mit dem Überlebensnotwendigen zu versorgen. Aus der Perspektive der deutschen Besatzer waren diejenigen, die keiner Beschäftigung nachgingen, nur unnütze Esser und somit die Ersten, die sie in die Vernichtungslager deportierten. Arbeit nahm daher den zentralen Platz im Leben aller Ghettoinsassen ein.

 

Der Sammelband schließt eine Lücke in der Holocaust-Forschung. Er informiert umfassend über Ghettoarbeit, die hier erstmals in allen deutsch besetzten Gebieten Osteuropas separat untersucht wird. Er analysiert aus Sicht der Opfer und der Täter das Verhältnis von wirtschaftlichem Kalkül und Vernichtungsideologie, den Beitrag der Ghettos zur Besatzungs- bzw. Rüstungsökonomie, die verschiedenen Absichten der lokalen Machthaber und Institutionen hinsichtlich Ausbeutung und Ermordung »ihrer« Juden sowie kollektive und individuelle Überlebensstrategien.

 

Für die Nachkriegsgeschichte der Ghettoarbeit wird zudem die Wiedergutmachung im Rahmen der so genannten »Ghettorenten« nach 2002 betrachtet. In einem interdisziplinären Ansatz wird sozialpsychologisch nach der Bedeutung »freiwilliger« Aspekte für die Lebenskonstruktionen bzw. Verfolgungsnarrative der Überlebenden gefragt und die heutige juristische Relevanz von damaliger Arbeitsmotivation, verschiedenen Arbeitsformen und deren Organisation gezeigt.

 

JÜRGEN HENSEL (geb. 1939), Dr. phil., Historiker, war wissenschaftlicher Mitarbeiter des Żydowski Instytut Historyczny (ŻIH) im. Emanuela Ringelbluma in Warschau und freier Übersetzer; 2009 hat er für das Landessozialgericht NRW als Gutachter in Ghettorenten-Fällen gearbeitet. 

STEPHAN LEHNSTAEDT (geb. 1980), Dr. phil., Historiker, war wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Historischen Instituts Warschau; 2008–2010 war er Gutachter für verschiedene Sozialgerichte in Ghettorenten-Fällen, 2012 auch Sachverständiger des Deutschen Bundestags für eine Novellierung des ZRBG. Zur Arbeit in Ghettos veröffentlichte er u. a.: »Geschichte und Gesetzesauslegung« (Einzelveröffentlichungen des DHI Warschau 25, Osnabrück 2011).