hiko-24.jpg
Bernhart Jähnig (Hrsg.)

Musik und Literatur im frühneuzeitlichen Preußenland

Tagungsberichte der Historischen Kommission für
ost- und westpreußische Landesforschung 24

335 S., 146 Abb., geb.
ISBN 978-3-938400-74-6


28,00 €
Beschreibung

 

Inhaltsverzeichnis

 

Am Beispiel vornehmlich des herzoglichen Preußen versucht der Band, Musik und Literatur der frühen Neuzeit als eine Einheit zu sehen. Die Übersetzung des Hugenottenpsalters durch Ambrosius Lobwasser wird als wichtiges Ereignis der deutschen Literaturgeschichte vorgestellt, während das Königsberger Kirchenliedschaffen tiefer in den kirchlichen Alltag des 17. Jahrhunderts führt. Weitere Beiträge thematisieren den Bau von Streichinstrumenten, insbesondere die Arbeiten der Königsberger Brüder Tielke. Es werden ferner die Tasteninstrumentensammlung Beurmann im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe sowie ein reich bebilderter Katalog der frühneuzeitlichen »Prussica« dieses Museums vorgestellt, ein weiterer Beitrag untersucht die Gelegenheitsmusiken des Königsberger Hofkapellmeisters Johannes Stobäus.

 

Zur »gelesenen Literatur« sind die drei letzten Beiträge des Bandes zu rechnen. Die Massenhaftigkeit der überlieferten Gelegenheitsgedichte von Simon Dach hat Überlegungen für deren digitale Erfassung veranlasst. Beschrieben wird das Preußenland in einigen Werken der Reiseliteratur dieser Zeit und abschließend wird aus dem Umfeld der aristotelisch beherrschten Universität Königsberg ein Anhänger des Philosophen Descartes als hervorhebenswert vorgestellt.

 

BERNHART JÄHNIG, Historiker, Honorarprofessor der Freien Universität Berlin, war langjähriger Königsberg-Referent im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz und Vorsitzender der Historischen Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung.