dhi-22.jpgdhi-22.jpg
Karina Pryt

Befohlene Freundschaft

Die deutsch-polnischen Kulturbeziehungen 1934–1939

Einzelveröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts Warschau 22
515 S., Abb.
ISBN 978-3-938400-53-1


35,00 €
Beschreibung

 

Inhaltsverzeichnis

 

Die deutsch-polnische Annäherung nach der Nichtangriffserklärung vom 26. Januar 1934 wird in der Forschung kontrovers diskutiert und beurteilt. Die Mehrzahl der Historiker hält diese überraschende politische Einigung und die bis zum Frühjahr 1939 anhaltende Verständigungskampagne für ein Täuschungsmanöver Hitlers, unterschätzt aber deren Folgen für die bilateralen Kulturbeziehungen. Die vorliegende Studie stellt den bisher nur am Rande behandelten Kulturaustausch der »Freundschaftsära« in den Mittelpunkt und verortet diesen sowohl im kulturhistorischen Kontext als auch in den langfristigen außenpolitischen Zielen beider Regierungen.

 

An detailliert recherchierten Beispielen des deutsch-polnischen Kulturaustausches, vor allem in den Bereichen Theater und Film, an Ausstellungsprojekten und der Tätigkeit bilateraler Institutionen wird die Steuerung kultureller Aktivitäten für tagespolitische sowie längerfristige Zielsetzungen beider Seiten untersucht. Besonderes Augenmerk gilt dabei den Protagonisten wie den Rezipienten der staatlich angeordneten Kulturkontakte. Schließlich wird der Versuch unternommen, die Resonanz dieser »befohlenen Freundschaft« im totalitären Deutschland und im autoritär geführten Polen einzuschätzen.

 

KARINA PRYT (geb. 1974), studierte Germanistik an der Universität Warschau sowie Geschichte und Germanistik an der Universität Freiburg i. Br. und ist Gerhard-Ritter-Preisträgerin (2003). Das vorliegende Buch geht auf ihre 2009 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg vorgelegte Dissertation zurück.